Neues bei der GPS

Wirtschaft und Soziales verbinden

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies besuchte das Integrationsunternehmen WilSer. Es gab ein interessantes Gespräch über Inklusion von beeinträchtigten Menschen in der Arbeitswelt.

Frank Klug (2.v.links), der die WilSer vor 11 Jahren entwickelt und an den Start gebracht hat, gab einen Überblick über das Integrationsunternehmen: 55 Mitarbeiter, davon 20 Menschen mit Behinderung arbeiten zurzeit in der Gebäudereinigung, in der Objektbetreuung und in der hauswirtschaftlichen Unterstützung. Die WilSer ist ein normales Wirtschaftsunternehmen. Als Integrationsunternehmen muss es mindestens 25% Menschen mit Behinderung beschäftigen. Vom Integrationsamt erhält es für eingeschränkte Mitarbeiter einen sogenannten Minderleistungsausgleich.

Das Treffen mit Wirtschaftsminister Olaf Lies fand in der GPS-Wohnstätte Zetel statt. Dort hat die WilSer dauerhaft die Reinigung der Gemeinschaftsräume übernommen. WilSer Mitarbeiterin Gunda Höfers (Foto rechts) zeigte sich zufrieden mit ihrer Arbeit. Neben der Wohnstätte reinigt sie auch in der GPS Werkstatt Jeringhave.

Olaf Lies zeigte sich im Gespräch mit Frank Klug (2.v.links) und WilSer-Geschäftsführer Jürgen Hoffmann (links) sehr interessiert an allen Ansätzen für mehr Inklusion in der Arbeitswelt. Er berichtete von einem neuen Ansatz in seinem Ministerium, der gemeinsam mit dem Sozialministerium auf den Weg gebracht werden soll: Menschen, die viele Jahre arbeitslos sind, sollen sowohl durch soziale Betreuung als auch durch öffentliche Lohnkostenzuschüsse unterstützt werden, um wieder in Arbeit zu kommen.

„Wir suchen Wege für Langzeitarbeitslose, die die Leistungen der Jobcenter zielgerichtet ergänzen“, erläuterte er. Dabei gehe es nicht nur darum, die wirtschaftliche Leistungskraft der Menschen dem Arbeitsmarkt zu erhalten. Zugleich brauchten viele Menschen kompetente soziale Unterstützung, um ihren persönlichen Weg in die Arbeitswelt wieder zu finden.

Frank Klug konnte anschaulich schildern, wie die Verbindung von wirtschaftlicher Leistung und sozialer Sensibilität im Integrationsunternehmen WilSer seit 11 Jahren gelingt. Er gab dem Minister mit auf den Weg, sich dafür einzusetzen, dass der Beitrag des Integrationsamtes zum Gelingen dieser Arbeit, – der Minderleistungsausgleich -, dauerhaft verlässlich zur Verfügung steht.

S.Rakow_0016.neu

Auch MdL Sigrid Rakow besuchte die WilSer. Hier im Betrieb Liethe der artec ammerland mit Frank Klug (rechts) und dem WilSer-Beschäftigten Manfred Wulf.

Passend zum Thema:

Aktuell

News aus diesem Bereich

Immer für Sie da

Angebote für alle.

Ambulante Pflege

Neben sämtlichen Aufgaben der Alten- und Krankenpflege widmet sich der Pflegedienst der GPS besonders der Pflege und Betreuung von Menschen mit Behinderungen.

weiter

Ergotherapie

Ergotherapie wird bei Bedarf vom Arzt verordnet und von der Krankenkasse bezahlt. Unsere Praxen in Wilhelmshaven und Mansie stehen Ihnen mit vielen hilfreichen Angeboten offen.

weiter

Physiotherapie

In unserer Praxis für Physiotherapie in Wilhelmshaven erhalten Sie alle per Rezept verordneten Anwendungen zur Heilung und Vorbeugung von verschiedensten Erkrankungen.

weiter

Logopädie

In unseren Schulen und Kindergärten haben wir viel Erfahrung mit Sprachtherapie gesammelt. In Wilhelmshaven gibt es seit Sommer 2015 eine anerkannte Praxis der GPS für Logopädie.

weiter

Beratung

Bei unseren Beratungsstellen in Jever, Wilhelmshaven, Varel und Bad Zwischenahn erhalten Sie Antworten auf (fast) alle Fragen zu den Themen Behinderung und Sozialrecht. Einfach fragen!

weiter
Produkte und Dienstleistungen

Die GPS Werkstätten bearbeiten verlässlich Aufträge von Industrie, Handwerk und privaten Haushalten.

GPS Fachdienste

Wir haben viel Fach-Kompetenz. Wir lernen gerne dazu. Wir teilen unser Wissen untereinander. Wir geben unser Wissen gerne weiter.
(GPS-Leitbild)

Beschäftigte unserer Werkstätten arbeiten bei Ihnen im Betrieb. Unsere Arbeitsbegleiter unstertützen vor Ort. Wie es geht, erfahren Sie hier.

Auf Facebook teilen. Twittern