Neues bei der GPS

Menschen mit Behinderungen nicht weiter diskriminieren

Regelungen zur Pflege von Menschen mit Behinderungen im Bundesteilhabegesetz sind weiter unzureichend.

(Hannover 28.11.2016) Das kommende Bundesteilhabegesetz muss die bestehende Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen beim Zugang zu Pflegeleistungen beseitigen. Zu diesem Punkt bestand im Rahmen eines Gespräches der niedersächsischen Sozialministerin Cornelia Rundt mit Vertretern des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V., der Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. sowie der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in Niedersachsen vollstes Einvernehmen.

Im Konkreten geht es dabei um die heute schon bestehende Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen bei Leistungen der Pflegekassen in Form einer Deckelung der Leistungen in stationären Wohnformen und zukünftig auch in ambulanten Wohnformen von Menschen mit Behinderung.

„Diese Diskriminierung von Menschen mit Behinderung muss ein Ende haben“, sagt die Vorsitzende des Paritätischen Niedersachsen, Birgit Eckhardt. „Es ist nicht hinzunehmen, dass mit einem neuen Gesetz die Benachteiligung sogar noch ausgeweitet wird“, so Eckhardt weiter.

Für den Vorsitzenden der Lebenshilfe Niedersachsen, Franz Haverkamp,  ist unterdessen klar, dass Menschen mit Behinderungen, die auf Pflege angewiesen sind, ansonsten das Pflegeheim droht: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen mit Behinderungen, die auf Pflege angewiesen sind, ihr Zuhause verlassen müssen und in ein Pflegeheim abgeschoben werden.“

Als weiteren kritischen Punkt beim von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf benannten die Vertreter, dass das sogenannte Mindestmaß wirtschaftlich verwertbarer Tätigkeit als Zugangsbarriere zum Arbeitsleben nach wie vor nicht abgeschafft wird. Prof. Burghardt Zirpins, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten in Niedersachsen, kritisiert in diesem Zusammenhang:

„Nach wie vor werden Menschen unter Kriterien der vermeintlichen Nützlichkeit von der Teilhabe am Arbeitsleben ausgeschlossen. Dies widerspricht der UN-Behindertenrechtskonvention fundamental.“ Die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt unterstrich auch zu diesem Punkt, dass das Land diese Kritik teilt und sich dieses auch im Beschluss des niedersächsischen Landtags widerspiegelt.

Das Foto zeigt von links nach rechts: Prof. Burghardt Zirpins (Vorsitzender LAG:WfbM), Holger Stolz (Geschäftsführer der Lebenshilfe Niedersachsen), Birgit Eckhardt (Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen), Cornelia Rundt (Niedersächsische Sozialministerin) und Franz Haverkamp (Vorsitzender der Lebenshilfe Niedersachsen).

Passend zum Thema:

Aktuell

News aus diesem Bereich

Immer für Sie da

Angebote für alle.

Ambulante Pflege

Neben sämtlichen Aufgaben der Alten- und Krankenpflege widmet sich der Pflegedienst der GPS besonders der Pflege und Betreuung von Menschen mit Behinderungen.

weiter

Ergotherapie

Ergotherapie wird bei Bedarf vom Arzt verordnet und von der Krankenkasse bezahlt. Unsere Praxen in Wilhelmshaven und Mansie stehen Ihnen mit vielen hilfreichen Angeboten offen.

weiter

Physiotherapie

In unserer Praxis für Physiotherapie in Wilhelmshaven erhalten Sie alle per Rezept verordneten Anwendungen zur Heilung und Vorbeugung von verschiedensten Erkrankungen.

weiter

Logopädie

In unseren Schulen und Kindergärten haben wir viel Erfahrung mit Sprachtherapie gesammelt. In Wilhelmshaven gibt es seit Sommer 2015 eine anerkannte Praxis der GPS für Logopädie.

weiter

Beratung

Bei unseren Beratungsstellen in Jever, Wilhelmshaven, Varel und Bad Zwischenahn erhalten Sie Antworten auf (fast) alle Fragen zu den Themen Behinderung und Sozialrecht. Einfach fragen!

weiter
Produkte und Dienstleistungen

Die GPS Werkstätten bearbeiten verlässlich Aufträge von Industrie, Handwerk und privaten Haushalten.

GPS Fachdienste

Wir haben viel Fach-Kompetenz. Wir lernen gerne dazu. Wir teilen unser Wissen untereinander. Wir geben unser Wissen gerne weiter.
(GPS-Leitbild)

Beschäftigte unserer Werkstätten arbeiten bei Ihnen im Betrieb. Unsere Arbeitsbegleiter unstertützen vor Ort. Wie es geht, erfahren Sie hier.

Auf Facebook teilen. Twittern