Neues bei der GPS

Danke für ehrenamtliches Mitwirken

Etwa 80 Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich für Menschen bei der GPS einsetzen, kamen jetzt zu einem festlichen Jahresabschluss zusammen. Neben Einblicken in interessante Aktionen rund um das Ehrenamt gab es gute Gespräche, ein reichhaltiges Buffet und warme Dankesworte von GPS Geschäftsführer Jürgen Hoffmann, Claudia Hashmi und Kay Rutsatz, dem Beauftragten für das Ehrenamt bei der GPS (Foto: Links im Gespräch mit Volker Claassen)

Insgesamt engagieren sich rund 180 Frauen und Männer ehrenamtlich in Einrichtungen der GPS oder in deren Umfeld. Da gibt es Besuchsdienste, Fahrdienste, Hilfe bei Hausaufgaben, Sport, kochen, singen, Musik machen, schreiben, feiern und vieles mehr. Neu ist ein Projekt, in dem Ehrenamtliche selbst dazu beitragen, dass es anderen Ehrenamtlichen gut geht. Kay Rutsatz stellte Angelika Dirks und Anja Sanchez-Mengeler als „Engagementslotsinnen“ vor. „Wir unterstützen die Freiwilligen, damit sie gut für sich sorgen und neue Energie bekommen“, erläuterte Angelika Dirks. Dazu bieten sie z.B. Seminare für Achtsamkeit oder Gewaltfreie Kommunikation an.

In einem Rückblick auf den Einsatz von Ehrenamtlichen bei der GPS stellte Claudia Hashmi (Leitung Freiwilligendienste und Ehrenamt bei der GPS) fest, dass es nunmehr seit 10 Jahren einen festen Rahmen (z.B. Engagementsvereinbarungen) und eine professionelle Begleitung für das Ehrenamt gibt. Als sie danach fragte, ob schon jemand länger als 10 Jahre dabei sei, meldete sich spontan Hans Windscheid. Er erzählte, dass er bereits im Gründungsjahr der GPS 1968 bei einer Weihnachtsfeier für Kinder der noch neuen Tagesbildungsstätte geholfen habe. Er habe dabei auch den Nikolaus gespielt. Damit war der Bogen zu 50 Jahren GPS auch beim Ehrenamt geschlagen.

Ein ganz aktuelles Projekt stellte Anna Helen Wippich vor: Auf einer eigens eingerichteten Internetseite erzählen Menschen mit und ohne Behinderungen von ihren Erlebnissen und Vorlieben. „Mit unserem Blog-Projekt haben wir ein Fenster in die Welt geöffnet“, erläuterte Anna Helen. Sie ermunterte alle Anwesenden, einmal auf die Seite zu schauen, Beiträge zu teilen und Kommentare zu schreiben. Hier geht es zum Blog: www. schreib-buehne.de

Als langjähriger Ehrenamtlicher wurde Thorsten Thomas geehrt. Er leitet seid mehr als 10 Jahren Sportgruppen von Beschäftigten der Werkstatt Wilhelmshaven. Insbesondere die Fußballmannschaft hat es mit seiner Begleitung weit gebracht und ist Jahr für Jahr erfolgreich auf Turnieren in ganz Niedersachsen unterwegs. „Wir sind eine Familie geworden und sind – nicht nur beim Sport – alle füreinander da.“

 

 

Passend zum Thema:

Aktuell

News aus diesem Bereich

Immer für Sie da

Angebote für alle.

Ambulante Pflege

Neben sämtlichen Aufgaben der Alten- und Krankenpflege widmet sich der Pflegedienst der GPS besonders der Pflege und Betreuung von Menschen mit Behinderungen.

weiter

Ergotherapie

Ergotherapie wird bei Bedarf vom Arzt verordnet und von der Krankenkasse bezahlt. Unsere Praxen in Wilhelmshaven und Mansie stehen Ihnen mit vielen hilfreichen Angeboten offen.

weiter

Physiotherapie

In unserer Praxis für Physiotherapie in Wilhelmshaven erhalten Sie alle per Rezept verordneten Anwendungen zur Heilung und Vorbeugung von verschiedensten Erkrankungen.

weiter

Logopädie

In unseren Schulen und Kindergärten haben wir viel Erfahrung mit Sprachtherapie gesammelt. In Wilhelmshaven gibt es seit Sommer 2015 eine anerkannte Praxis der GPS für Logopädie.

weiter

Beratung

Bei unseren Beratungsstellen in Jever, Wilhelmshaven, Varel und Bad Zwischenahn erhalten Sie Antworten auf (fast) alle Fragen zu den Themen Behinderung und Sozialrecht. Einfach fragen!

weiter
Produkte und Dienstleistungen

Die GPS Werkstätten bearbeiten verlässlich Aufträge von Industrie, Handwerk und privaten Haushalten.

GPS Fachdienste

Wir haben viel Fach-Kompetenz. Wir lernen gerne dazu. Wir teilen unser Wissen untereinander. Wir geben unser Wissen gerne weiter.
(GPS-Leitbild)

Beschäftigte unserer Werkstätten arbeiten bei Ihnen im Betrieb. Unsere Arbeitsbegleiter unstertützen vor Ort. Wie es geht, erfahren Sie hier.

Auf Facebook teilen. Twittern